Seit vier Generationen an Ihrer Seite

Gründer des Unternehmens war der in Lintorf geborene Wilhelm Frohnhoff, der Urgroßvater der heutigen Firmeninhaber Melanie Schloßmacher und Natalie Dreyer, geborene Schloßmacher. Etwa 1899 machte er sich selbstständig und eröffnete eine Bau- und Möbelschreinerei. Das Bestattungsunternehmen war von Anfang an fester Bestandteil der Firma Wilhelm Frohnhoff.

Sein Sohn Otto Frohnhoff trat nach seiner Rückkehr aus der russischen Gefangenschaft 1949 mit in die Bau- und Möbelschreinerei und das Bestattungsunternehmen ein. Der Name der Firma lautete nun: Wilhelm Frohnhoff und Sohn OHG

Seit 1959 war auch seine Tochter Marita mit im Familienbetrieb tätig und 1965 trat auch ihr Mann Horst Bruno Schloßmacher als Zimmermeister mit in die Firma ein. Im Jahre 1963 wurde die Firma in Otto Frohnhoff Holzbearbeitung GmbH umbenannt.

Im Jahre 1966 wurde das Bestattungsunternehmen aus dem Zimmereibetrieb ausgegliedert und als Beerdigungsinstitut O. Frohnhoff weitergeführt. 1974 wurde es dann als eigenständiges Unternehmen von den Eheleuten Horst Bruno und Marita Schloßmacher geführt und im Jahre 2000 in Beerdigungsinstitut Schloßmacher umbenannt. Nach dem Tod ihres Vaters Otto Frohnhoff im Februar 1980 wurde auch die „Holzbearbeitung GmbH“ übernommen. Der Gewerbezweig Schreinerei war mit dem Eintritt ins Rentenalter der Altgesellen bereits früher eingestellt worden. Im November 1999 wurde die Zimmerei aufgegeben. Das Bestattungsunternehmen führten Horst und Marita Schloßmacher erfolgreich weiter.

Der Wechsel in die vierte Generation fand im Jahre 2011 statt. Die Töchter Melanie Schloßmacher und Natalie Dreyer, geb. Schloßmacher, übernahmen die Verantwortung für das Familienunternehmen und führen damit die Tradition fort. Ihre Eltern stehen ihnen dabei weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.